Konfirmation

 

Konfirmandenunterricht in der Bargstedter St. Primus Kirche

von Hannah Boinowitz

Jedes Jahr besteht für Jugendliche, die ab dem Sommer die 7. Klasse besuchen, die Möglichkeit sich zum Konfirmandenunterricht anzumelden. Doch was erwartet einen dort? Und warum ist es sinnvoll sich da anzumelden?

Die Konfirmandenzeit erstreckt sich in Bargstedt über zwei Jahre. Im ersten übernimmt vor allem der Diakon/die Diakonin den Unterricht, im zweiten kümmert sich Pastor Wesseler um die Konfirmanden. Wie so oft, gibt es auch beim Konfirmandenunterricht eine Einführung, in den ersten Wochen werden in kleinen Gruppen Geländerallyes durchgeführt, Kennlernspiele gespielt, der Ablauf eines Gottesdienstes geklärt - ja, in die Kirche muss man auch - und zwar zweimal im Monat.                                           

Dann beginnt die Zeit der KU-Tage. Ungefähr einmal im Monat trifft man sich nun von 09.30-14.00 Uhr im Gemeindehaus. Es werden viele Lieder gesungen, mit der Bibel gearbeitet und mittags immer lecker gegessen. Es werden viele interessante Themen behandelt, wie z.B. Jesu Kreuzigung, Taufe und die Schöpfung

Kurz vor Ende des ersten Konfi-Jahres steht eine Konfirmandenfreizeit an. Ein riesiger Spaß! Egal wohin die Reise geht, hier stehen Geländespiele, Aktionen mit allen Konfirmanden und das Bearbeiten von komplexeren biblischen Themen auf dem Plan.

Ein letzter KU-Tag, auf dem übrigens oft auch die Konfirmationstermine bekannt gegeben werden (manchmal auch schon etwas früher - hängt von der Länge des Schuljahres ab), bildet den endgültigen Abschluss des ersten Jahres.

Im zweiten Jahr wird der Unterricht vor allem in E-Stunden vom Pastor erteilt. Biblische Inhalte werden erschlossen und Texte aus der Konfirmandenbibel  „Hoffnung für alle“  gemeinsam gelesen. Die Atmosphäre ist entspannt, manchmal wird zur Abwechslung sogar ein Film geguckt und passend dazu gibt es leckere Knabbereien aus der Jugendraumküche.  

Es wird ein Praktikum in kleinen Gruppen durchgeführt, das einem Einblicke in die vielfältige Arbeit in unserer St. Primus-Gemeinde ermöglicht. Es können z.B. Altenkreise, Kindergruppen, Kirchenvorsteher oder das Gemeindebüro besucht werden. Das Praktikum wird in einer E-Stunde nachbesprochen.   

Die zweite Konfirmandenfreizeit ist noch einmal eine gute Gelegenheit um die gemeinsame Zeit schon ein wenig ausklingen zu lassen. Es wird wieder viel gesungen, gespielt und gelacht … Auch werden die Vorstellungsgottesdienste mit den Teamern vorbereitet. Diese werden auch schon kurze Zeit später abgehalten und sind eine tolle Möglichkeit für die Konfis, um zu zeigen, was sie gelernt haben. Natürlich spielt bei einem so großen Gottesdienst in der vollen Kirche auch immer ein bisschen Nervosität mit. Aber es ist immer alles super vorbereitet, kein Grund zur Sorge!

Wenn diese Hürde genommen ist, muss nur noch die Einladung geschrieben, das Essen bestellt, die passende Kleidung gekauft und der Konfirmationsspruch ausgesucht werden. Dann ist alles bereit für den großen Auftritt - die Konfirmation. Ein Tag, den man nie vergisst …

 

Surftipps:

Die Website für "Konfis": http://www.konfiweb.de/

Antworten auf häufige Fragen rund um die Konfirmation:  http://www.ekd.de/einsteiger/konfirmation.html

Dienstag, 25. Juli 2017
Du hast meine Seele vom Tode errettet, mein Auge von den Tränen, meinen Fuß vom Gleiten.
Paulus schreibt: Epaphroditus war todkrank, aber Gott hat sich über ihn erbarmt; nicht allein aber über ihn, sondern auch über mich, damit ich nicht eine Traurigkeit über die andere hätte.